SEHENSWÜRDIGKEITEN

Kirchen

In der Holzwelt Murau gibt es 29 katholische Pfarren mit über 80 Kirchen und Messkapellen. Informationen über die Pfarren mit ihren Kirchen und über das imposante Benediktinerstift erhalten Sie nachfolgend. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl von Veranstaltungen der Katholischen Kirche Steiermark. Mehr dazu unter: http://www.holzweltkultur.at/de/event/veranstaltungen-der-katholischen-kirche.html

Benediktinerstift

Die „Kirche des "hl. Lambert im Walde“ wurde 1066 zum ersten Mal erwähnt. Bis heute verwaltet der Benediktinerstift einen land- und forstwirtschaftlichen Grundbesitz von rund 5000 ha und ist für die Erhaltung von über 100 denkmalgeschützten Bauten verantwortlich. Die Klostergemeinschaft besteht zurzeit aus 15 Mönchen, die in der gotischen Stiftskirche beten und feiern. Des Weiteren gehören die gotische Peterskirche, das Stiftsmuseum, die Schule des Daseins und der Stiftsgarten zum Areal.

http://www.stift-stlambrecht.at/

03585/2305

St. Cäcilia ob Murau

Ein lohnendes Ziel für alle Kunstfreunde ist die Filialkirche St. Cäcilia ob Murau in der Gemeinde St. Georgen. Sie besticht durch die einsame Lage oberhalb der Mur, die Holzbalkendecke mit reicher Schablonenmalerei, das umlaufend gemalte Maßwerkfriesband und die Fresken im Chor aus dem 14. und 15. Jahrhundert. An der hölzernen Tür befindet sich ein Hufeisen, das der Sage nach Margarethe Maultasch an die Tür geschleudert haben soll.

http://www.st-georgen-murau.riskommunal.net

Filialkirche zum Hl. Laurentius

In St. Lorenzen ob Murau sollte man sich einen Besuch der Filialkirche zum Hl. Laurentius nicht entgehen lassen. Der Bau des Langhauses stammt aus romanischer Zeit, zum Teil sind noch die originalen Rundbogenfenster erhalten. Im 17. Jahrhundert wurden ein neuer Altar sowie die von Bildhauer Martin Neyberg gefertigten Heiligenfiguren angeschafft. Die Decke des Kirchenschiffs ist zweiteilig, die Bemalung schwarz auf weißem Untergrund.

http://www.st-georgen-murau.riskommunal.net

Pfarrkirche St. Oswald

Die heutige Pfarrkirche Krakaudorf wurde erstmals 1234 als Kapelle urkundlich erwähnt. Im Jahre 1427 wurde sie als Kirche und 1445 als Filialkirche von Ranten genannt. 1892 wurde das Vikariat St. Oswald zur Pfarre ernannt...

http://www.krakau.gv.at/de/pfarre/pfarre_krakaudorf.html

03535/8202

STEIRISCHER HERRGOTT

Der "Steirische Herrgott", neben dem Wasserscheibenschießen am Schattensee bekanntestes Wahrzeichen der Gemeinde, befindet sich in der Fortnerkapelle in Unteretrach, dem zur Pfarre Krakaudorf - St. Oswald gehörenden Teil der Gemeinde...

Ulrichskirche

Die Ulrichskirche am Eingang des Etrachtales stammt aus dem Ende des 15. Jahrhunderts stammt und ist eine der wenigen gotischen Landkirchen. Im Laufe der Jahrhunderte wurden keine baulichen Veränderungen vorgenommen. Die Ornamente in der einzigartigen Holzdecke haben auch in das Wappen der Gemeinde Eingang gefunden.

http://www.krakauhintermuehlen.at

03535/8606